Umzugscheckliste

Umzug | Auf was achten beim Umzug?

Auf dieser Seite geben wir Euch Tipps und Tricks rund um das Thema Umzug. Um reibungslos und stressfrei umziehen zu können, sollte man an einige Dinge denken. Natürlich ist ein Umzug nicht gerade mal eben so gestemmt, doch lässt sich einiges so organisieren, dass es nicht ausufert. Checkliste rund um das Umziehen sollte man sich dringend anlegen, damit auch ja nichts vergessen wird. Denkt dringend vorab daran, dass Euer PKW Platz hat. Hier kann auch eine Sondergenehmigung beantragt werden, damit Ihr nicht weiter schleppen müsst als nötig!

Umzug Tipps und Checkliste

1. Selber machen oder Umzugsunternehmen

Vor dem Umzug sollte man gut überlegen, ob man die Zeit und die Energie und vielleicht auch genügend befreundete Helfer für einen Umzug hat. Ihr solltet beachten, dass neben den körperlichen Strapazen und der rein monetären Abwägung, auch der Faktor Zeit berücksichtigt werden muss. Ein Umzugsunternehmen kostet natürlich Geld, jedoch verfügen die Umzugshelfer über Manpower und Jahrelange Erfahrung. In diesem Sinne steht die Frage „Umzug selber machen oder Umzugsunternehmen beauftragen?“ an erster Stelle innerhalb Eurer Organisationsliste.

Nicht vergessen. Auch der eigene Umzug kostet nicht wenig Geld, wenn man zum Beispiel nicht genügend Kartonagen hat. Auch ein Mietwagen will bezahlt sein. Ferner weiss ein Umzugsunternehmen genau wie Euer Hab und Gut so verstaut werden muss, dass nichts kaputt geht.

Auf einen Experten beim Umzug setzen?

Egal in welcher Stadt du nach einem Entrümpelungsunternehmen oder nach einem Umzugsunternehmen suchst. Ein jede Stadt, auch wenn noch so klein, hat ihre eigenen Entrümpelungs Experten vor Ort, die den Umzug, die Haushaltsauflösung oder einfach die Entrümpelung zum Kinderspiel machen. Egal ob Oberhausen, Bottrop, München oder Berlin – Ein jede Stadt hat ihren Experten und mit ein wenig Recherche und Blick auf die Bewertungen und Erfahrungen anderer mit dem jeweiligen Unternehmen, wird man sicherlich fündig.

2. Vorbereitung ist alles

Schon einige zeit vorab sollte man sich einige Fragen für den Umzug stellen. Es gibt wirklich nichts Schlimmeres als unvorbereitet zu sein und vor Ort festzustellen, dass Dinge fehlen, die man zwingend benötigt. Das kann Geld und Nerven kosten!

  • Wieviele Kartons benötigen wir?
  • Wie oft müssen wir fahren, wieviel passt ins Auto?
  • Wer hilft, egal ob bezahlt oder Freunde?
  • Wieviele Decken etc. benötigen wir, damit nichts kaputt geht?
  • Wer trägt die wirklich schweren Gegenstände?

3. Umzugshilfsmittel

Ihr benötigt ganz bestimmt eine Umzugshilfsmittel. Hier lohnt es sich vorab vielleicht Freunde und Bekannte zu fragen, ob sie noch Kartons, Säcke und Co übrig haben. Hier könnt Ihr viel Geld sparen und fast jeder hat noch alte Decken, Säcke, Kartons und Co. in seinem Keller oder in der Abstellkammer. Fragen lohnt sich! Solltet Ihr hier keinen Erfolg haben oder nicht Fragen wollen, haben wir Euch hier einiges zum Thema Umzugsbedarf aufgelistet. 

  • Umzugsdecken
  • Abdeckvlies
  • Krepp Band
  • Zweiwellige Umzugskartons
  • Möbeltragegurt
  • Transportroller

4. Möbelabbau

Beim Abbau Eurer Möbel solltet Ihr Euch genau überlegen wieviel Ihr abbauen möchtet. Es ist nämlich ein schmaler Grad zwischen Möbel so kleinteilig wie möglich abbauen, damit Ihr Platz im Auto spart und Möbel großteilig belassen, damit der Wiederaufbau nicht so müßig wird. Denkt auch daran bei schwierig aufzubauenden Möbeln, den Abbau bzw. die Konstruktion genau zu dokumentieren, das spart Euch viel Zeit, wenn die Möbel wieder aufgebaut werden sollen. Hebt außerdem alle Schrauben, Nägel und Co. gut auf und beschriftet diese. Nichts ist schlimmer als Schrauben und Zubehör zu verlieren oder nicht zuordnen zu können! Denkt auch daran, dass Kühlschrank und Waschmaschine mit ihrem Wasser innen oder Wasserzulauf speziell sind. Es gibt schöneres als am Tag des Umzugs festzustellen, dass der Kühlschrank nicht abgetaut ist.

5. Wie richtig packen?

Zunächst solltet Ihr genau überlegt haben, welche Kartonagen Ihr benötigt. Die Kunst ist hierbei Kartonagen zu besorgen, die im Bestfall möglichst einheitlich sind. Je einheitliche die Kartons desto einfacher ist das Verstauen im Umzugswagen. Kartons sollten gut beschriftet sind, Zerbrechliches gut gekennzeichnet und gesichert sein. 

6. Das richtige Beladen des Transporters | Umzugswagen beladen

Hier sei zunächst gesagt, dass es Sinn macht zerbrechliche Gegenstände sehr gut zu befestigen, damit nichts kaputt geht. Nutzt hier Gurte und Polsterung für Eure Lampen, Spiegel, Lackierte Gegenstände. Die Kartonagen und Kartons, die im Bestfall möglichst einheitlich sind, kommen an erster Stelle. Versuchen Sie diese der Länge nach, möglichst hoch zu stapeln. Da Eure Möbel unterschiedlich strukturiert sind, solltet diese im Mittelbereich verstaut werden. Nutzt hier alle Räume, die sich finden um etwas flexiblere Gegenstände zu verstauen. Hier bieten sich Säcke an, die mit Kleidung, Textil und Co. gefüllt sind. Dies kann durchaus auch Schranktüren und Regale vor Beschädigung schützen. Waschmaschine, Kühlschrank und all die schweren Gegenstände kommen am danach. Wenn möglich solltet Ihr Euch auch schon ein wenig Gedanken machen, welche Gegenstände zuerst im neuen Zuhause platziert werden sollen. Priorität hat aber gleichmäßiges und platzsparendes Beladen des Umzugswagens.

7. An was noch denken rund um den Umzug?

Denkt auch an Ummeldungen. Ämter solltet informiert sein, Nachsendeauftrag von der alten zur neuen Wohnung eingerichtet sein. Schön ist auch, wenn Ihr bei Ankunft in der neuen Wohnung den Nachbarn kurz hallo sagt. Ein Umzug kann lauter sein als gewollt. Der neuen Umgebung zur Liebe empfiehlt es sich, hier gleich für gute Stimmung zu sorgen, indem man sich für eventuelle Störungen entschuldigt. Auch ein blockierter Fahrstuhl kann ein Ärgernis für Eure neuen Nachbarn sein! Einwohnermeldeamt, Telefon- und Stromanbieter, Versicherer  und weitere müssen ebenfalls informiert werden. Auch Euer Arbeitgeber gehört zu jenen, die Ihr informieren solltet.